Erik Weiser (DE)

Erik Weiser (DE)

Ein zurückkehrendes Motiv der künstlerischen Arbeiten Erik Weisers ist das Konzept Recycling, herunter das Konzept Upcycling – ein Prozess in dem ein schon existierendes Material in einer neuen, überraschenden Weise wiederverwertet wird. Weiser nutzt Alltagselemente wie Plastikreflektoren um überraschende und fast schon verlockende Kunstinstallationen zu kreieren. Ein sehr wichtiger Faktor seiner visuellen Experimente ist das unterschiedliche Licht, welches den geometrischen Formen seiner Werke Leben und Bewegung zuführt. Durch die Wiederholung der gleichen Grundform werden dreidimensionale Oberflächen aufgebaut . Es entstehen spielerische, eindrucksvolle Mustern und farbige Erzählungen mit Referenzen zu Pop Art sowie der modernen Konsumkultur.

SONY DSC

cutted_Erikweiser_nr.14_Reflexio9

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Erik Weiser ist ein deutscher Künstler mit einem breiten Arbeitsfeld bei seinen Kunstwerken. Er experimentiert mit Materialien jeder Art von Verkehrsreflektoren bis zu Matchbox Autos, grössere Installationen bis hin zur abstrakten Malerei.

Schon als junger Teenager beschäftigte er sich mit Kunst, nicht aus einem bestimmten Grund heraus, es war einfach eine Notwendigkeit. Im Alter von 15 Jahren wurde er zum Kunst Gymnasium in Wettin zugelassen und gab dieses aber recht bald wieder auf, da es einfach nicht zu ihm passte.

Schon am Anfang seiner künstlerischen Laufbahn arbeitete Weiser abstrakt und beschloss ganz bewusst nicht einen Weg über das Kunststudium zu gehen. Die Kunstausbildung baut oft auf ein klassisches Kunstverständniss auf und er hätte sich hier mit der figuration in der Malerei auseinandersetzen müssen.
Weiser hat eine eher radikale Einstellung zur Kunstausbildung, er glaubt daran, dass Kunst hässlich, angenehm, wunderschön und alles mögliche andere sein kann, es sollte nicht subjektiviert werden. Eine weitere Sichtweise von Weiser ist, dass alles was man mit Worten erklären kann nicht unbedingt andere künstlerische Sprachen braucht. Weiser sagt, dass es hier um die Freiheit des Ausdrucks geht- ohne eine Aufgabe haben zu müssen.

Es gibt kein generelles Motiv für die Arbeiten von Weiser, jedes seiner Arbeitsbereiche und Medien erfüllen deren ganz eigene Aufgabe. Die Faszination des Materials an sich ist eine grosse Inspiration für seine Skulpturen und Installationen. Bei der Arbeit mit den Verkehrsreflektoren untersucht er die Relation zwischen Material, Licht, Raum und Reflektion, und implementiert diese Erfahrungen in seine Werke.

Licht ist ein wichtiger Faktor in den visuellen Experimenten und kreiert Bewegung in den geometrischen Formen seiner Arbeiten. Ein immer Wiederkehrendes Konzept in seinen Arbeiten ist das recycling und upcycling– der Prozess einem existierenden Material eine überraschend neue Auffassung zu verschaffen.

Es war seine bewusste Wahl nicht Kunst zu studieren und genauso eine eindeutige Wahl traf er um Religion und Kunstgeschichte zu studieren. Das sollte Weiser in seiner Suche nach der eigenen künstlerischen Sprache unterstützen.