Kommende udstilling Kettinge

Opdagelser 2018 International Group Exhibition + Graphic Salon

Eröffnung der Ausstellung ist am 20. Oktober von 13-17 Uhr
Alle sind herzlich willkommen

Ivan Arkhipov (RU), Ian Liddle (UK), Simone Hooymans (NL), Johan Reisang (NO), Katharina Schellenberger (DE), Hannes & Johannes (SE), Anne Louise Blicher(DK), Philipp Haucke (DE), Katarzyna Kowalska (PL), Attila Schwanz (IT), Lisa Rytterlund (SE), Ornella Orlandini (IT), Marcus Gestré (SE), Oscar Angel Rey Soto (ES), Martin Gerstenberger (DE)

ANIMATION | DRAWING | MIXED MEDIA | PAINTING | PHOTOGRAPHY | VIDEO ART | SCULPTURE

Participating Artists at Opdagelser 2018  are:

Über die Ausstellung

Galleri Heike Arndt DK präsentiert die jährliche Ausstellung Opdagelser („Entdeckungen“), die neue künstlerische Wege erforscht und immer interessante Überraschungen beinhaltet. Diese Werke zeugen, mit ihrer Vielfalt in Materialien und Techniken, von den Geschichten, Hintergründen und den Reisen der Künstler. Opdagelser bietet die Möglichkeit an, über die Gegenwart und den Menschen an sich, zu reflektieren. Wir präsentieren einen Einblick in eine poetische und urbane Komplexität mit einem spielerischen Sinn von Humor, der oft sowohl eine örtliche als auch internationale Relevanz hat.

Über die Künstler

Jeder Künstler/in hat eine besondere Verbindung zu den nordischen Ländern und der Berliner Kunstszene, wo sie entweder gearbeitet oder ihren Wohnsitz haben. In Opdagelser debütieren die Mehrzahl der Künstler in Dänemark und ihre Anwesenheit auf der Insel Lolland-Falster wird einen eindrucksvollen Beitrag zur regionalen und nationalen Kunstszene leisten.

Regionale Verankerung

Mit der Ausstellung hoffen wir, den Bürgern auf Lolland Falster und in der Region, ein interkulturelles und künstlerisches Erlebnis mit internationalen Künstlern, die vielleicht schon auf dem Weg zur internationalen Kunstszene sind, anbieten zu können. Diese Künstler besuchen unsere Region weil sie unser Ausstellungskonzept anspricht und sie gerne mit Inspiration zum Kulturaustausch beitragen möchten, sowohl zwischen den Künstlern als auch zum Dialog mit den Anwohnern und den Besuchern der Region.

Ivan Arkhipov (RU)

Ivan Arkhipov ist ein in Moskau ansässiger Künstler mit einem Hintergrund in Grafikdesign. 2011 fing er an Kurzfilme zu produzieren, wo er Druckgrafiken und Videokunst vereint. Arkhipovs Video A Walk benutzt die klassische monochromatische Drucktechnik als Grundlage für seine Animation. Diese Einzelbild-Animationen sind aus handgedruckten Kaltnadelradierungen entstanden. Die Kurzfilme wurden aus 1000 Drucken erstellt und das macht Arkhipovs Werke noch interessanter.

Ornella Orlandini (IT)

Ornella Orlandini wurde in Turin, Italien, geboren, und wohnt und arbeitet momentan in Berlin. Sie arbeitet jetzt an ihrem künstlerischen Projekt, das sich mit Identität, Gedächtnis, Objekte und Raum auseinandersetzt. In den letzten Jahren sind Orlandinis Werke, durch ihre Experimente mit den verschiedensten Materialien – Staub, Erde, Asche, Blei und Putz – und die hierbei entstandenen Veränderungsprozesse gereift. Mit diesen Materialien schafft Orlandini Oberflächen für ihre Fotos und Siebdrucke. Die Zufälligkeit dieses Prozesses ist symbolisch und gleichzeitig eine Ergänzung zu ihren Werken. Die Zerbrechlichkeit der Fotos und die Auflösung der Drücke zeigt Orlandinis Absicht, den unaufhörlichen Übergangsprozess der Identität durch Zerbrechlichkeit als auch Ermächtigung und einen ständigen Kampf zwischen Ordnung und Chaos  zu zeigen.

Anne Louise Blicher (DK)

Die in Dänemark ansässige Künstlerin Anne Louise Blicher arbeitet mit Grafik und Malerei. Blichers Arbeiten beschäftigen sich mit der Natur, die uns umgibt und den derzeitigen Fragen des Klimawandels, und nutzt wiedererkennbare Elemente, um die aktuelle Situation in der Welt darzustellen. Sie hinterfragt wie etwas so einfaches wie das Leben so kompliziert geworden ist. Die Welt ihrer Gemälde ist eine, wo Menschen und Tiere nicht Seite an Seite leben. Sie schafft ein Bild unsere Zeit, wo die Menschen nicht nur die Tiere, sondern auch andere Menschen beherrschen. Blichers Werke zeigen uns die Einfachheit des Individuums –  eingefangen auf der Leinwand, genauso wie es Tagtäglich in der Welt gefangen gehalten wird.

Katarzyna Kowalska (PL)

Katarzyna Kowalska hat einen Hintergrund in sowohl Kunst als auch in Jura und arbeitet mit Malerei, Wandgemälden und Fotografie. Momentan wohnt sie in Warschau, Polen. Ihre Werke auf Leinwand zeigen eine eigenwillige Kombination von zwei ganz verschiedenen Ausdrucksarten – die Strenge der Geometrie und die Leichtigkeit der gestischen Malerei. Die Freiheit der Gesten, die Kowalska auf der gleichen Leinwand anwendet, bringt eine mehr organische Empfindlichkeit in ihre Werke. Diese zwei unterschiedlichen Ausdrucksformen erzeugen die Illusion von Endlosigkeit und Bewegung; von etwas, was wirklich und fassbar erscheint aber eigentlich nicht in dieser Form existiert.

Lisa Rytterlund (SE)

Lisa Rytterlund ist eine Künstlerin aus Stockholm, Schweden. Ihr Werk zeigt einen starken Einfluss aus Illustration und urbaner Kunst. Themen, auf welche die Künstlerin sich beruft, stehen oft in Verbindung mit Frauenfragen und Sexualisierung. Durch die Implementierung von religiöser Ikonographie in einer fast kitschigen Art und Weise wird die Absurdität dieser Problemstellungen sichtbar. Rytterlund macht sich die Werke von bekannten Künstlern zu eigen. Sie ersetzt das ikonische Bild von der mystischen Medusa mit einer Figur eines Mädchens mit phallischen Haaren und verspottet damit die Rolle der Frauen in unserer Gesellschaft. Das kann auch als eine Art von Stärke und sexueller Freiheit interpretiert werden, um hervorzuheben, dass Frauen sich nicht um gesellschaftlichen Regeln sorgen sollten.

Katharina Schellenberger (DE)

Die deutsche Künstlerin Katharina Schellenberger wohnt und arbeitet in München und Landsberg am Lech. In ihren Werken benutzt Schellenberger Mischtechniken und stärkt damit die Dynamik in ihren Porträts. Die schweren und dunklen Pinselstriche komplementieren die Freiheit und Transparenz der angewendeten Aquarelltechnik und betonen damit gleichzeitig die sanfte Farbpalette. Mit einer fast kindlichen Ästhetik komplementiert sie ihre Portraits. Sie zeichnet nur das Notwendigste, um die menschliche Figur darzustellen, und benötigt nicht die Komplexität von Details, um ihre künstliche Absichten zu zeigen.

Simone Hooymans (NL)

Simone Hooymans ist eine niederländische Künstlerin, die mit experimenteller Animation arbeitet. Sie benutzt Tuschezeichnungen und Colorationen, und kombiniert diese mit hochentwickelter Computertechnologie. In ihren Animationen entwirft Hooymans fantastische und verdrehte Märchen Universen mit Erzählungen, die den Betrachter seine eigenen Schlüsse ziehen lässt. Ein wiederkehrendes Thema ihrer Animationen ist die Rückforderung der Natur und die Thematisierung der wachsenden Urbanisierung und Technologie. Die Themen erkunden die verschiedensten Gemütszuständen von Harmonie bis hin zur Angst. Das Ergebnis ist eine Serie von beruhigenden und hypnotisierenden Bildern, die den Betrachter erstaunlicherweise ruhelos zurücklassen, während sie unaufdringlich die Probleme der Welt benennen.

Ian Liddle (UK)

Ian Liddle ist ein britischer Maler und Grafiker. Die hier gezeigten Arbeiten sind einladend und nehmen den Betrachter mit auf eine bunte und spannende Reise, die am Ende trotzdem zu einem Gefühl von Ruhe und Gelassenheit führen wird. Seine angewandte Technik und die Dimensionen schaffen eine Herausforderung für den Betrachter, die Objekte und deren unterschwellige Bedeutung zu entdecken und zu deuten.

Johan Reisang  (NO)

Johan Reisang ist  ein norwegischer Künstler, der seit 2013 in Berlin wohnt und arbeitet. Er arbeitet mit Zeichnungen sowie visueller und digitaler Kunst. Reisang vermischt verschiedene Stilarten und versetzt den Betrachter in ein anderes Universum, gefüllt mit verformten Körpern, merkwürdigen Geschöpfen und behandelt oft Alltagsfragen und gesellschaftliche Herausforderungen. Schwingend zwischen Optimismus und Dunkelheit, kennzeichnen seine Arbeiten der souveräne Strich und die klare Farbwahl. Seine Kunstwerke beinhalten immer gesellschaftliche Kritik. Die erst fast unschuldig erscheinenden Körper entpuppen sich schnell als deformiert und verdeutlichen so die Aussage des Künstlers.

Marcus Gestré (SE)

Marcus Gestré ist in Berlin ansässiger schwedischer Illustrator und Animator. Gestrés Kunstwerke sind Zeichnungen und Gemälden, in denen er sich von Street art inspirieren lässt. Durch das Kombinieren verschiedener Techniken, wie Acryl, Tinte, Aquarell und Tusche,  kreiert er in seinen Werken eine fast verspielte Atmosphäre. Die Kunstwerke sind futuristisch, robotisch sowie ironisch und hinterfragen unsere Gesellschaft. Wo steuern wir hin – wahrscheinlich auf eine von menschenähnlichen Robotern dominierte Welt, wo wir immer nach einem Weg suchen, die Menschheit am Leben zu erhalten.

Oscar Rey (ES)

Oscar Rey aus Spanien, in Berlin ansässig, arbeitet mit Malerei, Skulptur, Street Art und Fotografie. Für ihn gibt es keinen Abstand zwischen seinem persönlichen Leben und der Kunst, welches er in seinen Werken zum Ausdruck bringt. Rey kreiert figurative Kompositionen mit einer primitiven Prägung und implementiert dabei Experimente und verschiedene Mischtechniken. Er benutzt eindeutige, klare Formen und Farben, um seine Geschichte malerisch wiederzugeben. All seine Werke besitzen einen dynamischen Ausdruck und expressive Intensität. Die fast abstrakt erscheinenden aber dennoch figurativen Darstellungen spiegeln seine tagtäglichen Gedanken wieder.

Philipp Haucke  (DE)

Philipp Haucke ist visueller Künstler und Grafiker aus Deutschland. Seine Werke sind oft detaillierte Serien von Zeichnungen, in der Haucke mit den Konzepten von Zwei- und Dreidimensionalität spielt. In diesen Zeichnungen benutzt Haucke ein monochromatisches Spektrum, um die Illusion von Volumen und Textur auf dem Papier zu erreichen. Der Künstler schafft Formen, die unwirklichen, schwebenden und geometrischen Gestalten ähneln, aber auch Mikroorganismen, die sich auf dem Papier zu bewegen scheinen.

Attila Schwanz (IT)

Attila Schwanz ist italienischer Maler, Comiczeichner, Illustrator und Designer. In seinen Werken benutzt Schwanz verschiedene Techniken; von Tusche, Pastellen bis Aquarellen und oft auch Kugelschreiber, die seinen Kunstwerken eine fast pragmatisch untersuchende Menge an Details verleihen. Die Besonderheit seiner Technik erweckt die Bilder zum Leben und schafft ein Gefühl, als ob die Objekte ihren natürlichen Lebensraum im Papier verlassen könnten. Seine Vorliebe für Fantasy ist eindeutig sichtbar und gibt seinen Werken einen ihm eigenen Ausdruck.

Hannes & Johannes (SE)

Hannes Elltorp und Johannes Helgelin sind schwedische Animations- und Illustrationskünstler. Ihr Ziel ist es zu unterhalten, zu informieren und zu inspirieren. Ihr Werk besteht aus drei animierten Kurzfilmen, die für ihre farbigen und grotesken Szenen und die darin enthaltene Sozialkritik bekannt sind. Die Struktur dieser Kurzfilme ist durch eine Komposition von mehreren Etappen gekennzeichnet: von einem alltäglichen Szenario das sich langsam zu einer dramatischen Geschichte voller Alpträume entwickelt. Dieser Verlauf ist als Sozialkritik zu verstehen; von allgemeiner Depression, Problematiken der Lebensmittelindustrie bis hin zu moderner konsumorientierter Fernsehkultur. Hier wird ein Bild einer Gesellschaft gezeichnet, die uns alle zu Zombie-ähnlichen,wirklichkeitsfremden Individuen macht..

Martin Gerstenberger (DE)

….folgt nicht den konventionellen Regeln, er bricht diese auf und fügt sie auf einzigartige Weise wieder zusammen. Er überschreitet in seinen Arbeiten die Grenzen zwischen verschiedenen Stilarten und kreiert eine neue und  interessante Ästhetik. Seine entschiedene Art der Verwendung von Materialien und Farben schafft ein naives und zugleich surrealistisches Zusammenwirken zwischen Collagen und Objekten.