Kommende udstilling Kettinge

Entdeckungen 2017

Albrecht Wild (DE) Amanda Karlsson (SE) Anna M. Kempe (DE) Christina Tzani (GR) Chloe Grove (GB) Elham Rahmati (IR) Jean-Baptiste Monnin (FR) Katalin Kortmann (HU) Lutz Hellmuth (DE) Raquel Algaba (ES)

PAINTINGS | MIXED MEDIA | DRAWINGS | SCULPTURES |

Albrecht Wild

Albrecht Wild (DE)

Christina Tzani (GR)

Lutz Hellmuth (DE)

Amanda Karlsson

Amanda Karlsson (S)

Elham Rahmati (IR)

Elham Rahmati (IR)

Raquel Algaba (ES)

 

Anna M. Kempe (DE)

Anna M. Kempe (DE)

Jean-Baptiste Monnin (FR)

Jean-Baptiste Monnin (FR)

 

Chloe Grove (GB)

Chloe Grove (GB)

Katalin Kortmann (HU)

Auch in diesem Jahr haben wir neue und aufregende Künstler in Berlin gefunden. Über einen längeren Zeitraum  haben wir uns mit hervorragenden Zeichnern in Berlin beschäftigt und fokusieren unsere diesjährige Ausstellung auf diese Technik . Natürlich sind auch andere Medien vertreten

Künstler wie englische Chloe Grove, mit ihren erstaunlichen Farbstiftzeichnungen und der Franzose Jean-Baptiste Monnin mit seinen abstrahierten  Gebäuden und Raquel Algaba, die mit großer Finesse Absurditäten porträtiert sorgen für die hohe Qualität unserer Ausstellung.

Deutscher Lutz Hellmuth, der mit seinen Terrakotta- und Bronze-Skulpturen uns seine klassischen Skulpturen aufs neue vermittelt.

Griechische Christina Tzanias anspruchsvolle Aquarelle und die träumende Wirklichkeit von Anna M. Kempe ergänzen die Ausstellung hervorragend. Die dreidimensionalen Bilder des konzeptionellen deutschen Künstlers Albrecht Wild und der ungarischen Katalin Kortmann  laden den Betrachter zum spielerischen Verweilen ein. Die iranische Elham Rahmati- zeigt zarte Tuschzeichnungen und das wunderschöne Ölbild der schwedischen Amanda Karlsson untersuchen die menschliche Identität.

Jeder Künstler/in hat eine besondere Verbindung zu den nordischen Ländern und der Berliner Kunstszene, wo sie entweder gearbeitet oder ihren Wohnsitz haben. In Opdagelser debütieren die Mehrzahl der Künstler in Dänemark und ihre Anwesenheit auf der Insel Lolland-Falster wird einen eindrucksvollen Beitrag zur regionalen und nationalen Kunstszene leisten.

Regionale Verankerung

Mit der Ausstellung hoffen wir, den Bürgern auf Lolland Falster und in der Region, ein interkulturelles und künstlerisches Erlebnis mit internationalen Künstlern, die vielleicht schon auf dem Weg zur internationalen Kunstszene sind, anbieten zu können. Diese Künstler besuchen unsere Region weil sie unser Ausstellungskonzept anspricht und sie gerne mit Inspiration zum Kulturaustausch beitragen möchten, sowohl zwischen den Künstlern als auch zum Dialog mit den Anwohnern und den Besuchern der Region.

Möglichkeiten bei Art Lab Kettinge

Galleri Heike Arndt DK möchte außerdem die neue Initiative Art Lab Kettinge präsentieren. Art Lab ist ein Satellit-Projekt mit einer natürlichen Anbindung an unsere Galerie, die eine Plattform für non-kommerzielle Projekte wie Ausstellungen, Workshops und internationale Residencies mit verschiedenen Partnern anbietet. Der Fokus liegt auf non-profit Aktivitäten und Art Lab Kettinge arbeitet unter anderem daran internationale Sommer-residencies und andere Netzwerk-basierte Aktivitäten zu veranstalten. Mit diesen Bestrebungen hoffen wir die Kunst und das grenzüberschreitende Kulturverständnis in der Region zu fördern, und damit das internationale Profil zu stärken. Art Lab Kettinge steht für die Förderung internationaler künstlerischer Partnerschaften und die Stärkung eines internationalen Profils in der Region.

Albrecht Wild (DE)

Zentrales Motiv der Arbeiten des deutschen Malers und Konzept-Künstlers Albrecht Wild ist das Prinzip der Teilung. Teilung versteht er dabei nicht im Sinne einer Zerteilung oder Zerstörung einer bereits bestehenden Form. Es handelt sich vielmehr um den umgekehrten Weg der Zusammensetzung eines größeren Ganzen mit Hilfe kleinerer, gleichförmiger und selbständiger Bildteile, wie man es in seinem sich stetig erweiternden Werkkomplex der „Beermats“ erleben kann.

Anna M. Kempe (DE)

In den farbigen und figurativen Zeichnungen der deutschen Künstlerin Anna M. Kempe sind visuelle Metaphern, die die Paradoxe und die vernachlässigten Aspekte der modernen Gesellschaft betonen. Kempes Bild-Universum reicht von poetisch über surrealistisch bis hin zu absurd und vermag in einer humoristischen Weise alltägliche Ereignisse zu hinterfragen.

Chloe Grove (GB)

Die gebürtig aus London stammende Künstlerin Chloe Grove präsentiert großformatige Buntstift-Arbeiten. Mit ihrer unkonventionellen Technik fordert sie den traditionellen Gebrauch dieses Mediums heraus. Schichten von Farben werden hierbei so lange übereinander gelegt und vermischt bis das Papier vollends gesättigt ist und die Oberfläche einen Glanz erhält, als wäre sie poliert worden. Inspiriert durch Grundsätze der Physik, Weltraumforschung und digitalen Ästhetiken versucht Chloe Grove die Essenz von Lichtenergie abzubilden und in einer abstrakteren und verzögerteren alternativen Realität neu zu erfinden.

Christina Tzani (GR)

Die Arbeiten der griechischen Künstlerin Christiana Tzani beschäftigen sich thematisch oft  mit Kinderfiguren. In Themen wie Kindesmisshandlung übermitteln ihre Arbeiten ein Gefühl von Isolation, Abscheulichkeit und Verlassenheit – aber nie offensichtlich. In den fast schon poetisch anmutenden Bilder spielt die Künstlerin geschickt mit Gegensätzlichkeit. Tzani verstärkt das Gefühl von Schuld, wenn der Betrachter die Ästhetik der verwendeten Farben genießt.

Jean-Baptiste Monnin (FR)

Jean-Baptiste Monnin hat einen Abschluss sowohl in Architektur als auch in Bildender Kunst. In seinen Werken untersucht der französische Künstler architektonische und urbane Räume und unsere Wahrnehmung dieser. Inspiriert wird Monnin vor allem durch den Rhythmus und die Wiederholung von Mustern in architektonischen Konstruktionen. Grundlage seiner Arbeiten bilden Fotografien zeitgenössischer Gebäude, die er auf seinen Exkursionen durch Städte selbst aufnimmt.

Katalin Kortmann (HU)

Die Interessen der ungarischen Künstlerin Katalin Kortmann, unter anderem Natur und Psychologie des Menschen, persönliche Geschichten und Rituale verschiedener Personen, spiegeln sich deutlich in ihren Arbeiten wieder. Da sie vor allem eine naive künstlerische Umsetzung bevorzugt, versucht sie diesen naiven und unschuldigen Ausdruck in ihren Bildern zu bewahren. Kortmann kombiniert häufig verschiedene Techniken miteinander und verwendet dabei vor allem neue und innovative Materialien.

Lutz Hellmuth (DE)

Der bereits seit den 1970er Jahren in Erfurt tätige Bildhauer und Plastiker Lutz Hellmuth akzentuiert und prägt mit seinen Skulpturen und Plastiken den öffentlichen Raum. Seine Arbeiten vermitteln, trotz Abstraktion und Reduzierung, klar erkennbar das Alltagsphänomen des Zwischenmenschlichen ebenso wie das Verständnis der Künstlers von Individuum und Gesellschaft. Mit seiner prägnanten und unverkennbaren künstlerischen Handschrift präsentiert Hellmuth kraftvolle Säulen-Figuren und expressive freie Figurationen.

Raquel Algaba (ES)

Die Zeichnungen der spanischen Künstlerin Raquel Algaba spiegeln den menschlichen Geist wieder. Das Unaussprechliche, was wir nicht definieren können. Die Figuren in ihren Bildern spielen Versteck zwischen ihren Strukturen. So wie es in unserem Gedächtnis mit Bildern oft geschieht – alles scheint verschwommen zu sein und plötzlich entstehen kleine Lücken der Wiedererkennung oder wir werden mit Formen konfrontiert, die wir nicht wiedererkennen können. In ihren Arbeiten hinterfragt sie, wie immaterielle Bilder in diesen Prozessen arbeiten und welche Rolle diese in der menschlichen Kommunikation spielen.