TestimonialsArtlab

Testimonials ARTLAB KETTINGE

 

Tea Popovic (NL) Resident in Artlab Chain Mai 2019:

Kettinge ArtLab ist ein außergewöhnlicher Arbeitsraum mit allen Notwendigkeiten für den modernen Lebensstil in einer fantastischen Natur, die alle Möglichkeiten für stressfreies, ununterbrochenes Arbeiten eröffnet. Das Fehlen von Ablenkungen eröffnet zusätzliche mentale Ressourcen, um neue Techniken zu erforschen und die Bedeutung von Kunst und die Art und Weise, wie sie mit der Öffentlichkeit und ihren Schöpfern interagiert, zu überdenken. Ein großer Vorteil des Aufenthalts ist, dass die Räumlichkeiten im Vergleich zu niederländischen Standards groß sind und dank der sorgfältig durchdachten Architektur sehr viel Tageslicht hereinlassen. Eine Pause von den täglichen Routinen und Verpflichtungen zu machen, funktioniert und hilft manchmal dabei, die inneren Turbulenzen loszuwerden, die oft verhindern, dass ein gutes Kunstwerk regelmäßig geboren wird. Kettinge agiert als physischer und mentaler Raum, der völlig frei von jeglichen Konflikten ist, die an ein Kloster erinnern, ohne eine Ideologie oder Religion aufzuzwingen.

Casper Johansson (SE) Resident at ArtlAB Kettinge May 2019:

Ich wurde von Galleri Heike Arndt DK als Künstler in die Artlab-Residenz in Kettinge eingeladen. Es war eine großartige Erfahrung für mich, die Gelegenheit zu haben, mit meinem eigenen Ausdruck zu experimentieren – zumal meine Arbeit in der Regel auf Erinnerungen und Erfahrungen beruht, die jahrelang verarbeitet werden müssen, bevor sie sich zu einem Kunstwerk oder Projekt entwickelt. Im Artlab habe ich mich dazu entschieden, Ideen aus der vorhandenen Situation und den mir zur Verfügung stehenden Werkzeugen (zB Geräten) zu entwickeln. Das bedeutete, dass die Kunst, die ich machte, sehr stark mit dem Hier und Jetzt verbunden war, anstatt die Vergangenheit neu zu erschaffen. Ich denke, das zeigt sich sehr deutlich in der Kunst, die ich während meines Aufenthalts in der Residenz gemacht habe. Vor allem Formen und Farben standen im Mittelpunkt meiner Werke, was eine ganz neue und interessante Perspektive für meinen kreativen Prozess darstellte. Die Zusammenarbeit mit Tea Popovic ,der zweiten Künstlerin hier,war ein großes Vergnügen, da sich unsere Kunst und unser Hintergrund in vielerlei Hinsicht ergänzten. Ich denke, dass das gemeinsame Arbeiten mit einem völlig Fremden in diesem Zeitraum zu einer neuen Sprache in meiner Kunst führt, die auf diesen neuen unerwarteten Erfahrungen beruhte. Mit viel Zeit zusammen, und endlosen Diskussionen, hatten wir eine wirklich tolle und schöne Zeit zusammen. Eine interessante Bekanntschaft, von der ich hoffe, dass sie auch in Zukunft bestehen bleibt. Das Artlab war eine großartige Erfahrung für mich. Ich befand mich auf einer Insel mitten auf den Feldern und fühlte mich total beruhigt, frei und konzentriert auf Kreativität. Eine Erfahrung, die ich hoffe, dass jeder Künstler irgendwann die Chance bekommt, sie zu erleben. Vielen Dank an Integra LAW für das Arbeitslegat, dass mir die Möglichkeit gegeben haben, am Artlab-Experiment teilzunehmen.

Jean-Baptiste Monnin (FR) Resident at ArtlAB Kettinge July 2018:

Ich bin ein französischer bildender Künstler, der seit 8 Jahren in Berlin lebt und arbeitet. Nach meinem Architektur- und Kunststudium in Frankreich bin ich nach Berlin gezogen, um die künstlerischen Möglichkeiten der Stadt zu nutzen. Seit 2016 konzentriere ich mich auf eine Reihe großformatiger Zeichnungen, die von moderner und zeitgenössischer Architektur inspiriert sind.
Seit Juni 2017 arbeite ich mit der Galerie Heike Arndt DK zusammen und hatte im Juli 2018 die Möglichkeit, eine Kunstresidenz im Artlab Kettinge in Lolland-Falster in Anspruch zu nehmen. Diese Erfahrung hatte definitiv einen positiven Einfluss auf meine künstlerische Produktion.
Bevor ich mit der Residency anfing, hatte ich eine genaue Vorstellung davon, was ich während meines Aufenthalts in Dänemark produzieren würde. Ich wollte die Serie von Zeichnungen fortsetzen, an denen ich derzeit arbeitete. Nach einigen Tagen Aufenthalt fühlte ich mich jedoch von meiner Umgebung inspiriert und beschloss, die Gelegenheit zu nutzen, um an einem anderen Ort ein neues Projekt zu entwickeln. Dieses Projekt begann mit einer Zeichnung, die sich auf die Umgebung der Residenz bezog: Ich habe zuerst die Umrisse des Fuglsang-Museums in Guldborgsund auf ein großes Blatt Papier gezeichnet. Ich ging mit dieser Zeichnung zum Strand und suchte nach großen, flachen Steinen, um daran zu arbeiten. Mit einem Bleistift habe ich die Textur direkt von den Steinen auf den verschiedenen Oberflächen der gezeichneten Architektur übertragen. Dieser erste Versuch ist der Anfang einer neuen Serie von Zeichnungen. Ich möchte dieses Projekt entwickeln, indem ich die Textur der Gebäude durch buchstäbliches Zeichnen auf die Architektur übernehme. Ich glaube nicht, dass ich dieses neue Projekt gestartet hätte, wenn ich in meinem eigenen Studio in Berlin geblieben wäre.
Während meines Aufenthalts in der Residenz hatte ich die Gelegenheit, die Räumlichkeiten mit der Künstlerin Chloe Grove zu teilen. Unser gemeinsames Interesse an dem Medium Zeichnung und den Verbindungen zwischen unseren Werken führte zu leichten Interaktionen zwischen uns. Es wurde schnell klar, dass wir ein Gemeinschaftsprojekt starten wollten und im Laufe des Monats drei großformatige Zeichnungen erstellten. Die Arbeit an gemeinsamen Projekten mit Chloe war eine sehr bereichernde Erfahrung. Es gab mir einen neuen Blick auf meinen kreativen Prozess und eine spontanere Herangehensweise an meine Arbeitsweise.
Das Artlab Kettinge umfasst drei Studios mit hellen und offenen Räumen, von denen eines den Vorteil hat, Druckeinrichtungen anzubieten. Ich hatte noch nie die Gelegenheit, solche Geräte zu benutzen, und fand, dass die Arbeit in diesem Studio eine großartige Gelegenheit war, alte Ideen zu entwickeln, indem ich eine neue Technik entdeckte.
Seit ich als professioneller Künstler arbeite, habe ich immer in meiner Wohnung gearbeitet, weil ich nicht die Möglichkeit habe, ein Studio zu mieten. Meine Konzentration wurde oft durch meine Umgebung und die Aufregung der Stadt und des täglichen Lebens gestört. Nach dieser Gelegenheit, einen Monat lang an einem ruhigen und friedlichen Ort zu bleiben, der speziell für das ungestörte Arbeiten von Künstlern entwickelt wurde, wird mir klar, wie wichtig es ist, konzentriert zu bleiben und welche Auswirkungen dies auf meine Arbeit hat. Ich war viel produktiver und Ideen kamen schneller.
Künstlerresidenzen sind auf jeden Fall notwendig, damit die Kreativen in allen Disziplinen die Zeit, den Raum, die Materialien und die Gemeinschaft finden, die sie benötigen, um sich einfach nur auf ihre Kunst konzentrieren zu können. Ich denke, dass all diese Faktoren ein Umfeld schaffen, in dem Künstler in kurzer Zeit erhebliche Fortschritte in ihrer Arbeit erzielen können. Es war meine erste Erfahrung als Artist in Residence und ich hatte nicht erwartet, einen großen Schritt in meiner künstlerischen Produktion zu machen. Ich werde auf jeden Fall nach anderen Residenzen suchen und hoffe, dass Artlab Kettinge die Künstler weiterhin auf diese Weise unterstützen kann.

Chloe Grove (GB) Resident at ArtlAB Kettinge July 2018:

Nach meinem kurzen Besuch bei Artlab für die Ausstellung Discoveries 2017 in Kettinge war ich völlig fasziniert und wollte gerne an diesen ruhigen und inspirierenden Ort zurückkehren.
Es war ein Privileg solche speziell gestalteten Werkstätten in einer so ruhigen Umgebung zu benutzen. Ich fand es äußerst inspirierend für meine künstlerische Arbeit, um verschiedene Facetten meiner künstlerischen Sprache zu vertiefen .
Bei dem Projekt das während meines Aufenthalts durchgeführt werden sollte, wollte ich Aspekte berücksichtigen, die für Lolland-Falster und Dänemark spezifisch sind, und diese über meine eigene Position hinaus in die Arbeit einbeziehen. Ich habe das Gefühl, dass dies mir geholfen hat, die Rolle zu verstehen, die meine heimatliche Umgebung und mein tägliches Leben für die Arbeit spielen, die ich normalerweise instinktiv produziere.
Ein Aufenthalt wie dieser gibt einem Künstler Zeit und Raum zum Atmen. Eindrücke des modernen Lebens und den Reiz einer Stadt: Mode, Trends, Menschen, Verkehr, Werbung, Licht und Lärm sind weit entfernt; Es ist einfacher, einen besonderen Fokus auf den Kern dessen zu legen, was einen Menschen dazu motiviert, Werke zu produzieren, die es ihm ermöglichen, sich wieder mit dem Konzept des spielens auseinanderzusetzen, und vielleicht die Chance, einem unerwarteten Schlüssel im Unbekannten zu folgen.
Dieses Programm ist insofern einzigartig, als es keine übliche Verpflichtung gibt, ein fertiges Projekt für die Ausstellung am Ende des Aufenthalts vorzubereiten. Der Schwerpunkt liegt darauf, dort zu sein, frei zu arbeiten und Ideen auf natürliche Weise entstehen zu lassen. Wenn das Endprodukt im Vordergrund steht, gibt es oft wenig Raum zum Experimentieren. Ich denke, diese Freiheit ist für jeden Künstler von entscheidender Bedeutung, um sich mit seinen Arbeiten weiterzuentwickeln und zu entwickeln, aber heute ist sie eine seltene Gelegenheit, die üblicherweise nicht über die akademische Kunstinstitution hinausgeht.
Anstelle einer Abschlusspräsentation findet während des Aufenthalts eine Künstlerpräsentation in der Galerie Heike Arndt statt. Dies ist eine hervorragende Gelegenheit, um professionelle Künstler und Kunstinteressierte aus der Region zu treffen. Ich fand es konstruktiv und bereichernd, den Menschen dort meine Arbeit zu erklären und mit dem lokalen Publikum zu interagieren. Die Verfügbarkeit erschwinglicher Studien in den großen Kunstzentren in Europa nimmt rapide ab, und viele Künstler beschränken sich darauf, dort zu arbeiten, wo sie können. Artlab Kettinge hat den Vorteil großer, geräumiger, voll ausgestatteter Studien, die die Entwicklung von Prozessen und Ideen fördern, die bei beengten Platzverhältnissen oft viel schwieriger sind. In der Lage sein, diese Räume mit einem anderen Künstler zu nutzen; Projekte zu diskutieren, zusammenzuarbeiten, sich gegenseitig zu stimulieren und zu inspirieren, war ein weiterer großer Vorteil. Im Zusammenhang mit meinem Aufenthalt traf ich den Künstler Jean-Baptiste Monnin und es entstanden einige gemeinsame Zeichnungen, die uns beiden neue Arbeitsweisen eröffneten.
Es gibt eine zunehmende Verbreitung von teuren Möglichkeiten, die fast alle Residencies überschwemmt; Hauptsächlich Elite-Künstler-Retreats, die dieser wachsenden Branche mehr zu nützen scheinen als den Künstlern selbst.
Die Ermöglichung dieses Projekts entstand durch die großzügige Unterstützung von Integra Law von denen der Aufenthalt subventioniert wurde, aber es ist von grundlegender Bedeutung, dass es mehrere Organisationen gibt, die diese Art philanthropischer Unterstützung anbieten wollen. Es ist äußerst wichtig, dass ein Projekt wie Artlab Kettinge kultiviert und geschützt wird, um sicherzustellen, dass der Standort auch in Zukunft weitere Künstler unterstützen und inspirieren kann.