Anna Kodź (PL)

ANNA KODŹ (PL)
Text/ Translation GHA

Verzetrte Frauenkörper erscheinen in den Serigraphien von Kodź. Wie in einem performativen Akt wird die körperliche Präsenz zum wichtigsten Faden, der sich mit unseren Emotionen und Gedanken verbindet.

Anna Kodź, geboren 1987, ist eine polnische Grafikerin, die hauptsächlich mit Serigraphien und Mezzotinten arbeitet. Sie ist auch Lehrerin für diese künstlerischen Praktiken an der Akademie der Künste in Breslau.

Diese Körper weisen Verformungen auf, die es schwierig machen zu erkennen, ob sie statisch sind oder, im Gegenteil, ob sie sich auf einen unbekannten Zweck zubewegen. Wie man in ihrer Serie von Transformationen sehen kann, können ihre Drucke auch als eine Erforschung der weiblichen Identität verstanden werden, die einen Willen zur Veränderung ausdrückt, der zu unerwarteten Möglichkeiten führen kann.

In ihren Kompositionen werden keine Gesichter gezeigt, was darauf hindeutet, dass ihre Kunst kein Anspruch auf Individualität ist, sondern eine Hinterfragung unseres Verhaltens in Bezug auf andere und auf uns selbst. Trotz der Nacktheit der Körper gibt es in ihren Drucken keine erotische Komponente – sie erscheinen auf die kraftvollste, roheste und reinste Weise. Es gibt eine Befragung des Selbst, die nicht nur von der Künstlerin, sondern vor allem vom Betrachter abgeschlossen werden muss, der sich diesen großformatigen und bedeutungsvollen Werken stellen wird.

Anna Kodź

 

Sehen Sie mehr Werke in unserem Webshop >> 

                                       TRANSFORMATION III                                                                    TRANSFORMATION VII