Mini Maxi Print 2014 Grafik salon

Grafik Salon Künstler Mini Print 2014

Unter dem Titel MINI PRINT BERLIN schreibt die Galleri Heike Arndt DK jährlich weltweit einen Open Call in allen Sparten der Grafik aus. Ausgewählte Künstler*innen äußern sich in beiden Galerien zu den Herausforderungen unserer Zeit und den daraus neu resultierenden Fragen nach Menschlichkeit. Die Werke richten sich an ein breites Publikum und geben Platz für Nachdenklichkeit und Inspiration, können aber auch beunruhigen und überraschen.

In dieser Fotogalerie gelangen Sie zu einem späteren Zeitpunkt direkt zur Künstlerpräsentation, die derzeit aktualisiert wird. Weitere Künstler finden Sie jedoch bereits in unserem Webshop >>>>>>>>>

Jette Bækgaard

Jette Bæksgaard verwendet diverse Drucktechniken um ihren intuitiven Ausdruck aufs Papier zu bringe. Die Serie “Wanderlust” enthält Fotoradierungen und kombiniert then Realismus der Fotografie mit den poetischen Qualitäten der Druckgrafik. Damit drückt diese Technik auch genau so einen Kontrast aus, wie die Künstlerin ihn im Wanderlustigen sieht.

 

Marianne Tümmler

Marianne Tümmler druckt mittels Aquatinta und coloriert die Drucke mit Wasserfarben. Das Ergebnis ist ein verspielt anmutendes Universum voller Freude, Witz und Leichtigkeit. Alle in der Mini Maxi Print Ausstellung gezeigten Prints sind Unikate. Sie werden dir mit Sicherheit ein Lächeln auf die Lippen zaubern.

 

Lars Waldemar

Lars Waldemars Grafiken reihen sich wunderbar in seine Praxis als Kalksteinhauer ein. Inspiriert von den Kreationen der Natur taucht er in die sichtbaren wie verborgenen Teile des Lebens ein. Durch mutwillige Verdrehungen versetzt er die Bilder in Schieflagen, die die Muster noch besser zur Geltung kommen lassen.

 

Katrin Salentin

Katrin Salentins digitale Collagen eröffnen ein verstörendes Bilderuniversum. Abgetrennte Gliedmaßen verlieren ihre Funktion als Körperteile und erhalten neue Funktionen als Fragmente und Elemente im Bild. Die dabei entstehende Form ist merkwürdig und zieht deine Augen auf sich.

 

Pia Möller-Light

Die dänische Künstlerin Pia Möller-Light wurde in Malerei und Bildhauerei an der Kunstakademi Aarhus ausgebildet. Sie arbeitet mit  Kunst, weil sie glaubt, dass Kunst zu sozialen und politischen Änderungenl führen kann. Möller-Light arbeitet mit Grafik, Fotografie, Installationen und Skulpturen. Die Stadt und die Welt sind Schwerpunkte in ihrer Kunst, die vielfältige Natur des Menschen, Interaktionen und Beziehungen mit anderen.

 

Birgitte Munk

Inspiriert von der Frage nach Zeit, Bewegung und Aufmerksamkeit transportieren Brigitte Munks Arbeiten eine seltsame Übergangsstimmung. Die Motive zeigen ihr Atelier von einer düsteren Seite.

 

Lene Bennike

Durch verschiedene grafische Techniken fängt Lene Bennike Elemente aus dem täglichen Leben ein. Die drei Puppengrafiken, die bei “Mini Prints” ausgestellt werden, sind durch Fotogravüre-Chine-Collé hergestellt und wirken vertraut und fremd zugleich. Die Technik ermöglicht einen taktilen Ausdruck und verleiht den Puppen eine physische Präsenz.

 

Søren Bjælde

Søren Bjælde setzt alltägliche Erfahrungen und Erinnerungen in seinen in Holz geschnitzten Geschichten um. Neben bunten und erzählenden Holzschnitten befasst er sich auch mit Zeichnung, Malerei, Keramik und Buchillustrationen. Bjældes Arbeit basiert auf sehr breiten Inputs; alles von Comicstrips bis zu mittelalterlichen Handschriften. In seinem Ausdruck finden sich Spuren von Art Brut und Street Art. Die Geschichten, die er erzählt, können von jedem wiedererkannt werden und lassen den Betrachter hoffentlich mit einem Lächeln im Gesicht zurück.

 

Jeff Ibbo

Jeff Ibbo arbeitet in den verschiedensten Medien: Druckgrafik, Zeichnung, Tuschezeichnung, Ölmalerei und Keramik sind nur einige davon. Vor allem interessiert ihn dabei Aktdarstellung und die Interpretation des menschlichen Körpers als abstrakte Landschaft. Einfachkeit ist einer der wesentlichen Ansprüche Ibbos an seine Kunstwerke. Diese kommt durch seine spezifische Farbverwendung und Strichführung zustande.

 

Stephan Groß

Stephan Groß experimentiert mit Typographie. Durch Verflechten der Buchstaben entstehen überraschende, verwobene Formen. Neben seiner Grafik arbeitet Groß auch an makaber- bis humorvollen Montagen und Installationen.

Canuto Kallan

Canuto Kallan experimentiert mit Farbe. In fieberhafter Manier trägt er sie auf die Leinwand auf, bis sie seinen Zustand reflektiert. Außer dem Siebdruckverfahren arbeitet Kallan auch mit Zeichnung, Photographie und Malerei.

 

Maria Persson

Maria Persson ist sowohl lllustratorin als auch Grafikkünstlerin. Dabei inspiriert sie häufig streetart. Märchengeschichten erzählt sie mit überraschen zeitgenössischer Bildsprache: Die Fliegenden Häuser und freundlichen Tiere werden dich mit Sicherheit in deine Kindheit zurückversetzen. 

Maria Persson illustrierte das schwedische Kinderbuch “Var skal Myrre bo?”

 

Lone Villaume

Plaudernde alte Damen mit wirren Hunden – Lone Villaume’s naiv anmutenden Arbeiten zeigen in der Tat eintönige Situationen. Nur die aufgeweckte Strichführung, Humor und Präzision der Radierungen verleiht der Banalität des Alltags wieder Witz.

 

Svend Bruun 

Svend Bruun fertigt Fotoradierungen an. Die mythische Symbolik und traumartige Konzeption der Bilder sorgt dabei durchaus für Verwunderung! Neben seiner Druckgrafik ist Svend Bruun auch Maler.

 

Jette Asdis Ewerlöf

Auf ihren Reisen durch die nordischen Länder und Inseln findet Jette Asdis Ewerlöf die Motive für ihre grafischen Arbeiten. Mit der Technik der Fotogravur und der Radierung gelingt es ihr, große Landschaften auf eine sehr stimmungsvolle und sogar intime Weise darzustellen. Neben der grafischen Arbeit malt Jette auch.

 

Cleo Wilkinson

Cleo Wilkinson’s kleine Mezzotintendrucke laden Betrachter geradezu dazu ein, näher zu kommen und den Bildwelten auf Augenhöhe zu begegnen. Die weite Dunkelheit auf Wilkinsons Bildern gebärt Schatten und vorsichtig das Licht ertastende Formen.  Sie selber sagt: “I am an explorer of twilight zones and ambiguous spaces.”

 

Søren Erik Hansen

Die grafischen Arbeiten von Søren Erik Hansen sind im Tiefdruckverfahren hergestellt und enthalten eine Art von Doppeldeutigkeit: Oberflächlich betrachtet wirken sie wie urkomische Paraphrasen über die Komplexität des Lebens. Doch bei näherer Betrachtung der absurden Figurenkombinationen wird man feststellen, wie ihre exakte Positionierung und ihr Tun nachdenklich stimmende Aussagen und Meinungen erzeugen.

 

Edwin García 

Edwin García’s verwendet die Technik der Collagrafie und des Kaltnadelradierens, um einen fragilen und zarten Ausdruck zu schaffen. Vögel fungieren als Metaphern für den menschlichen Geist und die Seele (die Fliege, die Ruhe, sind lebendig oder tot) und der deformierte Körper einer Frau wird zum Bild für die Erotik und die Schöpfung des Lebens.

 

Tao 

Durch die Verwendung der Technik der Collage stellen Taos Digitaldrucke Hybride dar: Schöne Frauen, die mit Tieren verflochten sind, alte ehrenwerte Männer mit Krakengesicht und wundersame Traumlandschaften. Die Ergebnisse sind grotesk, surreal und zart. Darüber hinaus malt und kombiniert Tao mehrere Medien (Collage, Zeichnung und Malerei) auf kuriose Art und Weise.

 

Mogens Kischinovsky 

Mogens Kischinovsky’s nutzt die grafische Technik der Collage, um Bilder zu schaffen, die den Betrachter sowohl zum Schmunzeln als auch zum Nachdenken bringen. Sein bevorzugtes Motiv sind Menschen und mit einer Prise Humor fügt er dem Werk eine Dimension hinzu, die über das eigentliche Motiv hinausgeht. Neben seiner Tätigkeit als Grafiker arbeitet Mogens auch mit Zeichnung, Malerei und Skulptur.

 

Monika Miceviciute 

Monika Miceviciute nutzt die grafische Technik der Schabkunst, um menschliche Gesichter aus der Dunkelheit ins Licht gleiten zu lassen. Es sind Gesichter von Menschen, die sie selbst kennt, deren Darstellung aber gleichzeitig präsent und beunruhigend abwesend wirkt. Gerade die Verwendung der Schabtechnik ermöglicht es ihr, über die Fragen der Identität zu reflektieren.

 

Andréa Bryan

Die grafischen Arbeiten von Andréa Bryan sind in der Technik des Holzschnitts gefertigt. Unscharfe Landschaften und Bleistiftstriche schaffen eine mystische und ruhige Vorstellungswelt. Neben der Grafik macht Andréa auch Zeichnungen, Gemälde, Installationen, Performances und sogenannte Objekte.

 

Anneli Hilli 

Schichten über Schichten werden feinfühlig arrangiert. Anneli Hilli verwendet die grafische Technik der Monotypie/Ätzung, um die blickenden Gesichter und Muster miteinander zu verweben. Der endgültige Ausdruck ist zerbrechlich und poetisch. Neben der Grafik macht Anneli auch Gemälde.

 

Henna Tyrväinen 

Die Arbeiten von Henna Tyrväinen haben einen soliden und auffälligen Ausdruck. Durch die Verwendung der grafischen Techniken der Radierung, Aquatinta und Vergoldung wird der dargestellte Hirsch zu einem fabelhaften Tier mit vier Augen. Hennas Kunstportfolio zeigt eine große Vielfalt an Tieren, die durch verschiedene Idiome dargestellt werden.

 

Finn Richardt 

Finn Richardt nutzt die Technik der Aquatinta und schafft damit eine mystische und mythologische Bildsprache. Mit dynamischen Linien und ausdrucksstarken Charakteren sind die Werke von Finn dramatisch und scheinen den Betrachter zu verschlingen. Finn Richardt malt meist lyrische Bilder von stillen Gewässern.

 

Ilkay Unay Gailhard 

Ilkay Unay Gailhards Werke sind mit wasserbasiertem Öl-Holzschnitt gefertigt und haben einen intensiven, festen und dynamischen Ausdruck. Indem sie urbane Szenen und Nahaufnahmen von Autos darstellen, verweisen Ilkay’s grafische Arbeiten deutlich auf das Idiom der Street Art.

 

Carolina Vargas

Carolina Vargas’ Arbeiten sind im Photopolymer-Tiefdruck hergestellt und zeigen eine italienische Küste – verlassen und einsam. Die Landschaft ist in ein mystisches grünes Licht gehüllt und wird Sie zweifellos mit einem Gefühl von Fernweh erfüllen.

 

Katja Hochstein 

Katja Hochsteins Arbeiten sind dynamisch und vigoros. Durch Verwendung von digitalen Druckverfahren erscheinen die Farben besonders gesättigt und die Linien klar skizziert, wie in einem Cartoonstreifen.