Fresh legs 2015

Fresh Legs Open Call 2015 03.06-29.08.2015
Galleri Heike Arndt DK Berlin zeigt die Ausstellung „Fresh Legs OPEN CALL 2015“ !

Ausstellungseröffnung in Berlin, am 3.June 2015 um 19 Uhr.

Mit grosser Freude und Stolz präsentiert Galleri Heike Arndt DK unsere hoch interessante jährliche Fresh Legs Open Call Ausstellung 2015. 20 talentvolle, internationale Künstler mit ihren jeweils besonderem Ausdruck und einzigartigem Stil werden hier dem Publikum vorgestellt. Die zentralen Themen sind die Poträtierung der unterschiedlichsten Aspekte unseres Lebens sowie die kritische Auseinandersetzung mit Gesellschaftsfragen, interpretiert und geprägt durch den individuellen Ausdruck der Künstler. Fresh Legs stellt Street art-geprägte Werke, scharfsinnige und berührende Zeichnungen, herausfordernde Installationen mit gesellschaftskritischen Kommentaren und oft mit einem Hauch von Humor vor. Eine interessante und faszinierende Gruppenausstellung, die von Farben und satter Ironi strahlt, von Bewegung zittert und Platz für Nachdenklichkeit einräumt.

99 Künstlere bewarben sich mit insgesamt fast 1.000 Werken für die Fresh Legs Open Call 2015, und nach einem langen und umfassenden Screening-Prozess wurden 20 Künstler/innen ausgewählt. Die Fresh Legs-Ausstellung zeigt eine kuratierte Auswahl von diesen noch unentdeckten und ungeschliffenen Diamanten – und wir freuen uns darauf  der Entwicklung dieser Künstler zu folgen um zu sehen, wie sich ihre künstlerischen Ecken und Kanten formen und zuschleifen werden. Erleben Sie in den Werken von Pötter (DE) und Gerstenberger (DE) die scharfe Gesellschaftskritik, aber auch das perfekt geschilderte moderne Leben in den Werken von Gallardo (CL/IT), Karcher (DE) und Zagórska (PL). Die Werke von Chisholm (US), Messaoudi (FR) und Lautner (GB) präsentieren raffinierte, von Street art stark beeinflusste Techniken, wo Schablonen und Sprayfarbe die Hauptelemente sind. Die Kunstwerke von Koch (DE) und Füredi & van Lieshout (DE/NL) hinterfragen in Fotografien und Illustrationen mit viel Ironie die Werte unserer gegenwärtigen Gesellschaft. Der experimentelle Zugang und die Anwendung von ungewöhnlichen Materialen und Techniken sind bezeichnend für alle gezeigten Arbeiten: Von Zeichnungen, farbigen Malereien und zusammengenähter Schweinehaut bis zu Plastikreflektoren. Die faszinierenden Werke von Weiser (DE), Zewnik (DE) Kurihara (JP), Johansson (SE) und Trieba (DE) machen uns neugierig und laden uns zum näheren erforschen ein.

freshlegsposter jpeg (1)Yamakawa (JP) und Innete (DE) untersuchen die menschlichen Beziehungen, u.a. Einsamkeit und die Zerbrechlichkeit der flüchtigen Momente in unserem Leben. Die Fotografien von Kalian Lo (FR) und die Zeichnungen von Becker (DE) laden uns auf eine Entdeckungsreise zu den verlassenen Orten der Vergangenheit und Gegenwart ein, und stellen Fragen zum  kollektiven Gedächnis unserer Kultur.

Fresh Legs bestrebt sich darauf, noch unentdeckte Künstler zu promovieren – oft noch ungeschliffene Diamanten  – mit neuen Ideen und Ausdrucksformen in Zeichnung, Street art, Illustration und Mixed media. Die Galleri Heike Arndt DK bietet darüber hinaus eine Plattform an, wo Künstlern die Möchlichkeit geboten wird, gemeinsam auszustellen und ihr Netzwerk ausbauen können. Das Publikum wird ebenfalls zu einem Dialog mit den Künstlern eingeladen. Fresh Legs ist eine Ausstellung, die man absolut nicht verpassen sollte!

Click here to find out how to apply to our next Fresh Legs open call 2016.

Die Künstler für  Fresh Legs Open Call 2015 sind:

 

Ferhat Messaoudi ( FR ) Focusing on social/political topics and situations from his daily life, Messaoudi captures people’s moods and personalities with a twist of humor and irony. He explores these subjects through different mediums and techniques consisting of acrylic, markers, tip-ex and collage. Playing with these tools, he takes the aesthetic and graphic inspiration from Pop Art, comics and photography. Using material such as canvas, wood, paper, even walls, Messaoudi is able to create a powerful expression with strong figurative characters provoking attitude and typically male figures.

Ferhat Messaoudi (FR)

Mame  Innete (DE) In her works artist Mame Innete (DE) creates colourful drawings with underlying commentary of the frailness of the fleeting moment. She combines stories of the past and aspirations for the future including memories from her own life. In her work we witness intimate moments unfold of relationships, the fleeting connections between us and human loneliness. In some of her half man half animal figures, she uses our vision of the animal character to judge and characterise figures and situations. Her works seem like the beginning of a fairy tale that the viewer is invited to develop.

Mame  Innete (DE)

Füredi & van Lieshout artists (DE/NL) Artist duo Simone Furedi (DE) and Luc van Lieshout (HOL) create innovative digitally remastered photographs that explore socially critical themes and injustice of modern society using a humoristic approach. The mix of graphics, text and photography creates collages that simultaneously play with and challenge conventional stereotypes and cultural ideals such as aging, beauty and market-value. By using advertising and graphic tools their motifs get the question of over-consumption across. Their work reminds us to be aware of the constant flow of information and influence of advertising on our unconscious daily choices and values.
Füredi & van Lieshout (DE/NL)Simone Zewnik (DE) In her sculptures, Simone Zewnik (DE) illustrates human beings both as individuals and our interaction with others. She poses the question of the individual and the collective, do we exercise free will in our decision making – or are we as a homunculus predetermined in our behaviour and communication with others? Through the rough sewn seams of dried pig skin the sculptures evoke concepts of artificially created human beings. Standing next to a life size sculpture of another human being we are faced with our own reality and mirroring the emotions of the sculptures can evoke fear, empathy and compassion .

Simone Zewnik (DE)

Maja Zagorska (PL) Zagorska employs signs and symbols such as quotes, household items and self-portraits in order to comment on the joys and struggles of living in modern society. In her series Everyday struggle, she illustrates her personal highs, lows, and the attempts she makes to balance this private narrative. Through the vivid drawings she shows the sometimes humorous, sometimes embarrassing, trivial, obsessive, or sentimental aspects of daily life. The details in her work are recognizable and often humoristic, paired with areas of color she emphasizes objects or situations we can all relate to.

Maja Zagórska (PL)

Izolda Lautner (GB) Izolda ‘Bizzy’ Lautner (GB) creates her images using cut-out stencils. Through this technique she achieves clean lines and a street art-feel. Bizzy has been invited to perform at several large street art and graffiti festivals in Europe. The works have pop-cultural references and explore and questions the beauty industry through the images of the perfect woman, perfect clothes and perfect body. The clean lines and basic colors supported by classical papercut techniques, with references to even the Danish writer and artist H.C. Andersen and to shadowplay of that time, are significant for her work.
Izolda ‚Bizzy‘ Lautner(GB)

Muriel Gallardo (IT) Muriel Gallardo’s drawings explore relationships of our modern day society. In the Diamond series exhibited at Fresh Legs 2015 she investigates how relationships are formed and affected by social media networks. The series consists of drawings inspired by Facebook-photos of her friends. In the displacement from the digital to the manual, Gallardo creates a fictitious narration between the images, and the characters in them. The illustration-style of Gallardo’s drawings capture everyday situations in a photographic manner adding to the realism of the characters.

Muriel Gallardo (CL/IT)

Martin Karcher (DE) The figurative works of Martin Karcher express a subjective view of people you typically would expect to meet in big cities – often somewhat eccentric individuals. The minimalistic, realistic technique in his acrylic paintings, as well as in his etchings, is combined with an almost romantic view of the people, places and situations he collects and documents. Karcher is balancing between pop art-inspired paintings and classical prints – which requires experience in order to master well – his focus is always on the simple but nearly elegant line.

Martin Karcher (DE)

Casper  Johansson (SE) Casper Johansson is a visual artist living in Sweden and worked in Myanmar (Burma) where he had collaborative projects with an emerging generation of Myanmar artists. Using ink-pads and alphabetic rubber stamps, he creates “retouched” realism paintings and drawings based on letters and words. By repeating the words he generates messages,silent shouts embedded in visual elements of hope, struggle and resistance – possibly even hidden political statements. At first glance you see a figurative form but as you look closer the technique of the stamps become visible, bringing up several layers of dual meanings in the pieces.

Casper Johansson (SE)

Anne Trieba (DE) The mixed-media artworks of Anne Trieba all focus on portraying daily life snapshots. She is interested in capturing the situations and relationships beyond the person portrayed, exploring their environment and how they operate in it, often you find yourself feeling like a hidden observer. Through exaggeration and reduction of details she is able to open up the surface of the images and offer opportunities to find deeper insights into human behaviour in very gentle way. Trieba creates a specific artistic language using fabric and colors in her works, the thread and embroidery creates additional dimensions in her contemporary, realistic motifs.

Anne Trieba (DE)

Kurihara (JP) Multi-artist Kurihara combines Asian and European artistic languages in his art, successfully translating them into his very own expression. In his acrylic paintings, Takuya Kurihara investigates the human universe through lines and colours. His paintings arouse the viewer’s curiosity through their wealth of details, and the viewer is sent on a voyage of discovery. Like a kaleidoscope new shapes and forms constantly appear before the viewer’s eyes. In Kurihara’s drawings the fine lines appear to be almost floating in the air telling stories about unknown places. The large-scale paintings create a vibrant energy in the room and the fine lines invite you to investigate them closely.

Kurihara (JP)

Yumie Yamakawa (JP) In clean illustrations Yumie Yamakawa (JP) captures human reactions and emotions. She focuses on depicting comedic aspects within tragic situations. Her work bares references to both the japanese minimalistic style and European storytelling. The clean black lines -mask like faces- and the careful use of the color red capturing the essence of the story told, suggest a japanese influence combined with the long tradition in classical european storytelling, scenes that have been describing daily life for centuries. Yumie has developed her own unique artistic language, bypassed cultural differences, and creates a universal expression that let us relate and get lost in our own world.

Yumie Yamakawa (JP)

Bryce Chrisholm (U.S) Bryce Chisholm creates attention-grabbing, multi-layered art pieces in bold colors. His unique expression is created through cutting drawn details out of coated sheets of paper and applying stencils with spray paint to a colorful acrylic and mixed media background – one layer at a time. The stencils add highlighted details, patterns and intrigue. Chisholm’s subjects range from children, women and animals to airplanes, helicopters and nostalgic propaganda. The colors are striking and he manages to fit wall art and graffiti into powerful small-scale formats.
Bryce  Chisholm (US)

Jan Pötter (DE) Jan Pötter (DE) is a Berlin-based artist who creates colorful mixed-media pieces. Through symbolic motifs he explores the conflicts and catastrophes of our modern western society. There are clear references to art brut, a movement started in the late 1940’s by painter Jean Dubuffet celebrating art outside of the conventional rules of the art world – such as graffiti – the naive, raw and innocent. Basquiat was another painter who with his roots in the street scene and graffiti can be associated with this form of art. The reference to art brut can be seen in Pötter’s expressive, almost agressive, lines, colors as well as the sometimes naivistic symbolic language used.

Jan Pötter (DE)

Johanna Becker (DE) In her drawings Johanna Becker (DE) explores various concepts of idealized images of collective memories. This takes form both as landscapes and models of imaginary worlds but also detailed fashion illustrations playing with historical visual traditions such as the baroque. The details in her drawings are striking as she builds out the lines and lets familiar forms and stories-within-the-story unfold and fill the background. Her style is almost a modern version of combining animation with baroque storytelling.
Johanna K Becker (DE)

Kalian Lo (FR) In her photographs Kalian Lo (FR) explores abandoned places of our time, hidden worlds where mankind has left their traces. Desolation catches her eye and the combination of mystery, absence and decay in the abandoned sites is the essence of her work – focusing on capturing the beauty and fleeting intensity of the moment. The interplay of colors in her series create small worlds where your imagination can move you through the empty rooms and courtyards, almost ghostlike you are made believe to sense the people who used to live there and their stories, details and memory collectiv .

Kalian Lo (FR)

Markus Leitner (DE) Influenced by American comic art and Japanese manga, Markus Leitner creates highly contrasted, bold colored mixture of pop art and psychedelic patterns. He liberates his figures from any explanatory surrounding or storyline and places them in a new and bizarre situation, asking the viewer for self interpretation and confronting us with the most basic human emotions. The abstract pattern of Leitner’s works in combination with the bold color palette and the movement in the figures catches your attention and draws you into the picture.

Markus Leitner (DE)

Nicola Koch (DE) Nichola Koch (DE) creates digitally remastered illustrations exploring the subjects of aging. She creates a memorial for old-fashioned old people through a series of humoristic images. Maybe because growing old is easier to take with a bit of humor. Her work has references to animation,comics and she could probably illustrate easely a ‘ fairytale – book’ for adults with an ironic bite. She questions the constant process of trying to look young and suggests that there could be a grace about growing old and looking your age. In a caring way her images poke fun at typical notions of true, elderly people and their style.

Nicola Koch (DE)

Erik Weiser (DE) A recurring motif in the art works of Erik Weiser (DE) is the concept of recycling, or upcycling – the process of repurposing an existing material in a surprising manner. He uses everyday elements, such as reflectors used in traffic, to create compelling art installations. Light becomes an important factor in the visual experience and create life and movement in the geometric forms of his work. Building up a surface through repetition of multiple pieces of the same original form creates interesting patterns and color stories in his striking, three-dimensional work. It adds the reference to pop-art and modern consumption culture.

Erik Weiser (DE)

Martin Gerstenberger (DE) In his works Martin Gerstenberger explores modern life and western capitalism in an ironic manner. His narrative technique resembles the stream of consciousness – characters, landscapes and motifs are cut out of their larger context and intertwined in free association with new content and figures. The images feature pop cultural references and offer familiar shreds of collective memory embedded in carefully designed landscapes, situations and constellations. There is a reflective attitude in his works on paper toward quintessential questions such as those of social constructs and finding meaning in cultural values.

Martin Gerstenberger (DE)

Künstlerprofile – FRESH LEGS 2015

Markus Leitner (DE)
Inspiriert von der amerikanischen Comic art und dem japanischem Manga, kreiert Markus Leitner farbige figurative Werke, die eine Kombination von Pop art und psychedelischen Mustern sind. Die Figuren Leitners befinden sich, von jedem erläuternden Kontext oder Plot befreit, oft in bizzaren Situationen. Der Betrachter wird zu eigenen Interpretationen aufgefordert und mit grundlegenden menschlichen Gefühlen in diesen Werken konfrontiert. Die klare Farbpalette,die abstrakten Muster und die Dynamik der Figuren fesseln das Auge und halten den Blick des Betrachters fest.

Muriel Gallardo (CL/IT)
Die Zeichnungen Muriel Gallardos’s erforschen menschliche Beziehungen in unserer modernen Gesellschaft. In der Diamant-Serie, die teilweise ausgestellt wird, untersucht Gallardo wie unsere menschlichen Relationen von den Netzwerken der sozialen Medien beeinflusst und geformt werden. Diese Serie besteht aus Zeichnungen die von ihren Facebook-Freunden inspiriert sind. In der Verschiebung vom Digitalen zum Manuellen fängt der realistische und illustrative Strich Gallardos’s Alltagssituationen ein. Ihre Bildkompositionen schaffen Raum für kritische Fragen zu unserem Socialverhalten, in der sich viele Betrachter sicher wiederfinden können.

Ferhat Messaoudi (FR)
Mit dem Fokus auf sozial-politische Themen und Situationen seines eigenen Alltags beschreibt Ferhat Messaoudi menschliche Gemütsverfassungen und Persönlichkeiten. Durch verschiedene Techniken und Medien wie beispielsweise Acryl, Tusche, Korrekturflüssigkeiten und Collage untersucht er mit einem Anflug von Humor und Ironie das generelle Verhalten von Menschen. Inspiriert von der Klarheit der Grafik und der Ästhetik der Pop art, Comics und der Fotografie schafft er Figuren mit einem kraftvollen Ausdruck – oft stereotype männliche Akteure. Als Malgrund benutzt er fast alles von Leinwand, Wolle und Mixed Media bis zu grossen Wänden.

Kurihara (JP)
Dem japanischen Multi-Künstler Kurihari gelingt es in seinen Malereien, die asiatische und europäische Formsprache zu kombinieren – und seinen ganz eigenen Ausdruck zu finden. Kurihara erforscht durch Linien und Farben das menschliche Universum. Der Detailreichtum der Werke erregt die Neugier des Betrachters und lädt ihn auf eine Entdeckungsreise ein,wo neue Formen und Muster wie in einem Kaleidoskop stetig neu erscheinen. Die grossformatigen Werke bringen eine pulsierende Energie in den Raum und gleichzeitig regen uns seine feinen, luftigen Linien zur aufmerksamen und sorgfältigen Erforschung seiner Werke an. Eine Fantasiewelt eröffnet sich in der wir uns mit kindlicher Neugier verlieren können.

Maja Zagórska (PL)
Maja Zagórska verwendet in ihren Werken oft Selbstporträts, Zeichen und Symbole auch Zitate und Alltagsgegenstände um die Freude aber auch die altäglichen Kämpfe unseres modernen Lebens zu kommentieren. In ihrer Everyday struggle-Serie schildert sie ihre persönlichen Höhen und Tiefen und ihren Versuch, dieser sehr privaten Erzählung Gestalt zu geben. Durch ihre energischen Zeichnungen stellt sie zuweilen humoristische aber auch peinliche, trivielle, zwanghafte oder sentimentale Aspekte des Alltagslebens dar. Die Details ihrer Zeichnungen sind wiedererkennbar und illustrieren – von einzelnen gefärbten Elementen unterstützt – oft humoristisch, Gegenstände oder Situationen, mit denen wir uns identifizieren können.

Anne Trieba (DE)
Die Mixed Media Kunstwerke von Anne Trieba vermitteln oft Alltags-Snapshots. Mit gewebtem Stoff, Nähgarn und Farben erforscht sie Situationen und Verhältnisse jenseits der porträtierten Personen und untersucht das kollektive Milieu und das Verhalten des Einzelnen. So erscheint es dem Betrachter die Position eines neugierigen, verborgenen Beobachter einzunehmen. Durch Übertreibungen und eine Detailreduktion vermag sie, die Oberfläche der Bilder zu öffnen und bietet dem Betrachter einen anscheinend einfachen Einblick in die menschliche Verhaltensweise. Durch die Verwendung von Leinwand, Farben kombiniert mit dem Nähgarn samt Stickereien fügt Trieba ihren realistischen Motiven  weitere Dimensionen und ihren sehr eigenen Ausdruck hinzu.

Bryce Chisholm (US)
Bryce Chisholm kreiert vielschichtige Kunstwerke in starken Farben. Seinen eigenen Ausdruck schafft er durch die Verwendungen von ausgeschnittenen Details und Sprayfarbe. Mit Hilfe von Schablonen trägt er besondere Details und Muster, Schicht für Schicht, auf einen farbigen  Mixed media-Acrylhintergrund auf. Die Elemente in Chisholms Werken variieren von Kindern, Frauen und Tieren bis hin zu Flugzeugen und Helikoptern – und sind in ihrem Ausdruck deutlich von nostalgischer Propaganda beeinflusst. In seinen starken Farbekompositionen gelingt es ihm, die Unmittelbarkeit des Graffiti erfolgreich auf kleinformatige Werke zu übertragen.

Martin Gerstenberger (DE)
Martin Gerstenberger geht in seinen Werken mit Ironie im modernen Leben und der westlichen Kultur auf Entdeckungsreise. Seine narrative Technik gleicht einem Bewusstseinsstrom – Figuren, Landschaften und Motive sind aus ihrem grösseren Kontext herrausfiltriert und werden in freien, assoziativen Kompositionen mit neuem Inhalt und neuen Figuren verflochten. Die Bilder enthalten pop-kulturelle Referenzen und bieten erkennbare Fragmente des kollektiven Gedächtnisses, in sorgfältig entworfenen Landschaften, Situationen und Konstellationen eingebettet. Die Werke zeigen eine reflexive Haltung, und untersuchen wichtige Fragen zu unseren gegenwärtigen sozialen Konstruktionen. Gerstenberg stellt die Wichtigkeit, die Position und den Wert der Kultur unserer Gesellschaft in Frage.

Martin Karcher (DE)
In den figurativen Werken Martin Karchers wird eine subjektive Auffassung des Menschen zum Ausdruck gebracht – oft werden hier exzentrische Personen geschildert, denen man typisch im Abseits der Grossstadt begegnen könnte. Der minimalistische, realistische Stil seiner Acrylmalereien und Radierungen ist mit einer fast romantischen Darstellung von Menschen, Orten und Situationen kombiniert. Karcher balanciert irgendwo zwischen Pop art-inspirierten Zeichnungen und dem klassischen Ausdruck, z. B. in seinen hervorragenden grafischen Drucken – eine Technik, die gut zu beherschen, Erfahrung fordert. Seine Werke sind durch einen klaren und eleganten Stil gekennzeichnet.

Johanna K Becker (DE)
Die Zeichnungen Johanna K Beckers untersuchen die Konzepte der idealisierenden Bilder des kollektiven Gedächtnisses – sowohl in Form von Landschaften als auch in imaginären Welten und detaillierten Mode-Illustrationen. Hier wird u.a. mit historischen, visuellen Traditionen wie dem Barock gespielt. In ihren Zeichnungen enfaltet sich ihr Strich auf dem Papier mit einem bemerkenswerten Reichtum an Details und familäre Formen und Erzählungen werden lebendig. Ihre Arbeiten weisen deutliche Referenzen zu  Animationen und der verspielten Formen des Barocks auf.

Mame  Innete (DE)
Die Künstlerin Mame Innete untersucht in ihren farbigen fast lyrischen Zeichnungen die Zerbrechlichkeit des flüchtigen Moments. Sie kombiniert Geschichten aus der Vergangenheit und persönliche Erinnerungen mit Hoffnungen an die Zukunft. So finden wir in ihren Werken intime Momente von Nähe und spüren schon fast die nicht greifbare Verbindung zwischen uns und der menschlichen Einsamkeit. In einigen ihrer halb Mensch-halb Tier-Figuren hinterfragt sie unsere Beziehungen zum Tier aber auch uns selbst. Die Werke gleichen dem Anfang eines Märchens, in dem der Betrachter eingeladen wird, seine eigene Geschichte zu finden.

Casper  Johansson (SE)
Der visuelle Künstler Casper Johansson hat längere Zeit in Myanmar, Burma mit einer Gruppe von myanmarischen Künstlern gearbeitet,was ihn ganz sicher geprägt hat. Mit Stempelkissen und alphabetischen Gummistempeln schafft er “retuschierte”, realistische Malereien und Zeichnungen basiert auf Buchstaben und Wörter. Durch eine Wiederholung von Wörter vermittelt er seine Botschaft; leise Rufe in visualisierte Elemente von Hoffnung, Kampf und Widerstand eingebettet – möglicherweise sogar politische Aussagen. Bei einer aufmerksamen Auseinandersetzung mit den Werken eröffnet sich dem Betrachter die thematische Vielschichtigkeit die, weit über die figurativen Formen hinaus und von der Stempeltechnik unterstützt, deutlich wird.

Erik Weiser (DE)
Ein zurückkehrendes Motiv der künstlerischen Arbeiten Erik Weisers ist das Konzept Recycling, herunter das Konzept Upcycling – ein Prozess in dem ein schon existierendes Material in einer neuen, überraschenden Weise wiederverwertet wird. Weiser nutzt Alltagselemente wie Plastikreflektoren um überraschende und fast schon verlockende Kunstinstallationen zu kreieren. Ein sehr wichtiger Faktor seiner visuellen Experimente ist das unterschiedliche Licht, welches den geometrischen Formen seiner Werke Leben und Bewegung zuführt. Durch die Wiederholung der gleichen Grundform werden dreidimensionale Oberflächen aufgebaut . Es entstehen spielerische, eindrucksvolle Mustern und farbige Erzählungen mit Referenzen zu Pop Art sowie der modernen Konsumkultur.

Füredi & van Lieshout (DE/NL)
Das Künstlerduo Simone Füredi and Luc van Lieshout kreiert innovative, digital bearbeitete Fotografien, die sich mit Humor den social kritischen Fragen zuwenden. Die Kombination von Grafik, Text und Fotografi in ihren Collagen konfrontiert herkömmliche Stereotypen und konformen kulturellen Vorstellungen – z.B. die von Schönheit, Alterung aber auch  Handelswert. Das Duo verwendet Werbungen und grafische Materialen um Motive zu schaffen, die den Überkonsum unserer Kultur beleuchten. Die Werke sind eine Erinnerung an den stetigen Einfluss und Überfluss von Information und Werbung im Alltag, und hinterfragen die Wirkung auf unsere tägliche Entscheidungen und unbewussten Werte.

Izolda ‚Bizzy‘ Lautner (GB)
Izolda ‘Bizzy’ Lautner arbeitet mit einer Schablonentechnik in ihren Bildern. Damit erreicht sie reine und klare Linien und eine Street art-Prägung. Bizzy hat an vielen Street art- und Graffitifestivals in ganz Europa teilgenommen. Diese klaren Linien, die Basisfarben und Scherenschnitt-Techniken sind auffällige Elemente ihrer Arbeiten, die nicht nur Referenzen zur Pop art enthalten, sondern auch Erinnerungen an den dänischen Autor H.C. Andersen und dem Schattenspiel jener Zeit wach werden lassen. Aufgegriffene Themen sind oft aus der Schöhnheitsindustri ;hier unter anderem das Bilder von der perfekten Frau, der perfekten Kleidung und dem perfekten Körper die Schönheitsindustrie an.

Jan Pötter (DE)
Jan Pötter schafft in seinen expressiven Mixed media-Werken eine fabelinspirierte, farbige und  sehr erzählerische Welt. Durch die Anwendung von Symbolen setzt er sich auch mit den Katastrophen und Konflikten der modernen, westlichen Gesellschaft auseinander. Es gibt in den Werken Pötters klare Referenzen zur Art brut, auch unter dem Begriff Outsider Art bekannt – eine künstlerische Bewegung, die als eine Huldigung an die unkonventionelle, naive und rohe Kunst der späten 1940’er Jahre. Die Art brut-Referenzen können in den fast aggressiven Linien, Farben und der zuweilen naivistischen symbolischen Sprache gefunden werden.

Kalian Lo (FR)
Kalian Lo erforscht in ihren Fotografien die verlassenen Orte unserer Zeit – verborgene Welten, in denen der Mensch seine Spuren hinterlassen hat. Die Verwüstung fesselt ihr Auge, und die Kombination von Mysterium, Abwesenheit und Zerfall ist die Essenz ihrer künstlerischen Arbeit, in der sie versucht, die Intensität des schönen und flüchtigen Moments einzufangen. In ihren Serien stellt sie kleine Welten vor, in denen deine Fantasie dich durch leere Zimmer und Hinterhöfe führt bis du dich sicher in Deiner eigenen Welt verlierst.  Eine  gespenstige Stimmung bewirkt, dass man glaubt, in den leeren Zimmern die Anwesenheit der Menschen, die diese Räume bewohnt haben, und deren Geschichte, Leben und kollektive Gedächtnis zu empfinden.

Nicola Koch (DE)
Nicola Koch kreiert digital bearbeitete Illustrationen, die den Mensch in seiner Alterung zeigt. Mit einer feinen Ironie errichtet sie mit einer Serie von Bildern ein humoristisches Denkmal für Ältere.Vielleicht weil das Altern einfacher wird wenn es von Selbstironi  begleitet wird. Ihre Werke haben Referenzen zu Animation und Comics, und könnten aber auch Teil eines illustriertes “Märchenbuchs” für Erwachsene sein. Sie hinterfragt den stetigen Versuch immer jung aus zu sehen. Sie gibt Denkanstösse dafür dass auch eine Anmut damit verbunden sein kann, alt zu werden.

Simone Zewnik (DE)
Simone Zewnik fokussiert in ihren Skulpturen auf sowohl den Menschen als Individium als auch auf seine Interaktion mit anderen Menschen. Sie stellt eine Frage zum Individualismus und Kollektivismus – und inwiefern wir vom freien Wille getrieben sind? Durch die roh zusammengenähte Schweinehaut, die Zewnik in ihren Werken verwendet,  initiieren die Skulpturen eine Vorstellung von künstlich erschaffenen Menschen. In den lebensgrossen Skulpturen stehen wir unserer eigenen Wirklichkeit Angesicht zu Angesicht gegenüber: Die Skulpturen laden zur Auseinandersetzung mit den menschlichen Gefühlen wie Furcht, Empathie aber auch Mitgefühl ein.

 Yumie Yamakawa (JP)
In wunderschönen Zeichnungen fängt Yumie Yamakawa menschliche Reaktionen und Gefühle ein. Hier liegt der Fokus auf der Schilderung von komischen Aspekten in tragischen Situationen. Ihre Werke haben Referenzen zu der oftmals sehr minimalistischen japanischen Formsprache aber auch zur europäischen Erzählkunst. Hier sind es ganz besonders die klaren, schwarzen Linien, die Masken und die sorgfältige Verwendung von Rot, welche die Essenz der Erzählung und die Eigenart Yamakawas erfasst und wo sie  sich über konventionelle und kulturelle Unterschiede hinwegsetzt und einen universellen Ausdruck entwickelt.