Aktuelle Ausstellung Berlin

 Fresh Legs 2016

bis zum 1. Oktober 2016

Ivan Prieto (ES), Birthe Petersen (DK), Jussi Jääskeläinen (FI), Maaria Märkälä (FI), Fabio Valencia (COL), Fabian Zolar (DE), Nanna Ylönen (FI), Sara Nanna (DK), Yama Rauf (AF/DK), Tino Knaack (DE), Jens Hunger (DE), Grycja (UKR), Tea Popovic (CS/NL)

MALEREI | MIXED MEDIA | ZEICHNUNG | SKULPTUR | KURZFILM

Mit großer Freude und Stolz präsentiert Galleri Heike Arndt DK die hoch interessante jährliche FRESH LEGS Open Call Ausstellung 2016. 13 talentierte internationale Künstler mit ihren jeweils besonderem Ausdruck und eigenen Stil werden hier dem Publikum vorgestellt. Die bearbeiteten zentralen Themen sind die unterschiedlichsten Aspekte unseres Lebens sowie die kritische Auseinandersetzung mit Gesellschaftsfragen, interpretiert und geprägt durch den individuellen Ausdruck der Künstler. 

Fresh Legs stellt Street art-geprägte Werke, scharfsinnige und berührende Zeichnungen, Kurzfilme, hervorragende Skulpturen mit gesellschaftskritischen Kommentaren und oft mit einem Hauch von Humor vor. Die Ausstellung zeigt eine kuratierte Auswahl von diesen noch unentdeckten und ungeschliffenen Diamanten – und wir freuen uns darauf die Entwicklung dieser Künstler weiter zu verfolgen um zu sehen, wie Sie ihre künstlerischen Ecken und Kanten formen und schleifen werden. Eine interessante und faszinierende Gruppenausstellung, die durch Farben und satte Ironie strahlt, und Platz für Nachdenklichkeit einräumt. Es freut uns sehr, Sie und Ihre Leser zu dieser einmaligen Gelegenheit, neue Talente zu entdecken, einzuladen. 

Die Ausstellung läuft vom 1. Juni bis 27. August 2016. Die Ausstellungseröffnung findet am 1. Juni um 19 Uhr statt. Fresh Legs ist eine Ausstellung, die man absolut nicht verpassen sollte!

Die Künstler für  Fresh Legs Open Call 2016 sind:

Galleri Heike Arndt DK Berlin - Artist: Ivan Prieto, title: Blindness, Year: 2014

Ivan Prieto (ES)

Galleri Heike Arndt DK Berlin - Artist: Birthe Petersen, title: Kvinde liv 7, 15x16,5cm

Birthe Petersen (DK)

Galleri Heike Arndt DK Berlin - Artist: Jens Hunger, title: "Together", 40x50cm

Jens Hunger (DE)

Galleri Heike Arndt DK Berlin - Artist: Tino Knaack, title: Mann ohne Hund,85cm x 50cm

Tino Knaack (DE)

Galleri Heike Arndt DK Berlin - Artist: Maaria Märkälä, title: Double-Fantasy-UfoEspoossa, 21x19cm

Maaria Märkälä

Galleri Heike Arndt DK Berlin - Artist: Grycja, title: "The love", 50x50cm

Grycja (UKR)

Galleri Heike Arndt DK Berlin - Artist: Nanna Ylönen, title: "Ghoul 2", 30x40cm

Nanna Ylönen (FI)

Galleri Heike Arndt DK Berlin - Artist: Yama Rauf, title: "No woman", short film

Yama Rauf (AF)

Galleri Heike Arndt DK Berlin - Artist: Sara Nanna, title: "If you wait", Animation/short film
Sara Nanna (DK)

Galleri Heike Arndt DK Berlin - Artist: jussi Jääskeläinen, title: "Storm Is Approaching", 150x80cm

Jussi Jääskeläinen  (FI)

Galleri Heike Arndt DK Berlin - Artist: Fabio Valencia, Title: "Importable", 37x28cm

Fabio Valencia (COL)

Galleri Heike Arndt DK Berlin - Artist: Fabian Zolar, Title. "Plastic Surgery", 50x55cm

Fabian Zolar (DE)

Galleri Heike Arndt DK Berlin - Artist: Tea Popovic, Title: "Kirana El Quirky", 30x20cm

Tea Popovic (CS/NL)

ARTIST PROFILES – FRESH LEGS 2016

Ivan Prieto (ES)
Iván Prieto, geboren in Ourense , Spanien , lebt und arbeitet in Berlin. In seinen farbigen, surrealistischen Skulpturen beschäftigt sich Prieto mit der Zerbrechlichkeit des Menschen und das Leben im Allgemeinen. Körperlichen Behinderungen wie z.Bsp.Taubheit und Blindheit sowie geistige Unvollkommenheiten, aber auch Zeichen von realer menschlicher Pendants inspirieren ihn. Prieto überschreitet körperliche und geistige Grenzen in seiner Kunst und schafft damit Raum für ein selbstständiges Erkunden des Betrachters. Auf diese Weise sind die Werke auch ein Selbstporträt des Künstlers in seinem Suchen.

Maaria Märkälä (FI)
Maaria Markala (FI), eigentlich Malerin, präsentiert figurative,subtile, Tuschzeichnungen in dieser Ausstellung.Das Arbeiten mit Tinte verlangt Geschwindigkeit,Kontrolle   und Impulsivität. In ihren Arbeiten schafft Markala ein verblassendes  verträumtes Gefühl, das den Betrachter sanft in eine andere Wirklichkeit führt . Markala betrachtet ihre künstlerische Arbeit als eine Aktion in mehreren Stufen , einschliesslich Frustrationen und allen anderen Emotionen die sich dann unter den Farben verbergen . Diese Emotionen können nicht direkt von außen gesehen werden, sondern sind ein natürlicher Teil des Kunstwerks .

Yama Rauf (AF) 
Der Film- ,TV- Regisseur und Drehbuchautor Yama Rauf (AF) schreibt Gedichte und visuelle Geschichten seit seinem neunten Lebensjahr. Später kam auch in die Filmherstellung hinzu. Raufs Arbeit hat tiefe Wurzeln und Erfahrungen in der afghanischen Kultur , wo das Leben der Frauen durch alte Traditionen gelenkt wird , wie u. a. die arrangierte Ehen . Zur Ausstellung zeigt Rauf in seinem Kurzfilm, ein Diskussionsbeitrag   zur Erniedrigung von Frauen und beleuchtet die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern .

Fabio Valencia (CO) 
Grafiker Fabio Valencia (CO) , zeigt in seinen minimalistischen Werken poetische Aspekte der verschiedensten Objekte eng verbunden mit persönlichen gesellschaftskritischen Kommentaren. In    dieser Ausstellung konzentriert sich Valencias Kunst auf Bedenken hinsichtlich der zukünftigen Wasserversorgung, und seine Reflexionen über die Vitalität des Wassers als ein Element. Valencia   lädt den Betrachter ein, über wichtige und aktuelle Themen unseres täglichen Lebens nachzudenken.

Birthe Petersen (DK) 
In den verschiedensten Techniken  wie Grafik, Zeichnung und Collage und kombiniert   mit einem intensiven,dominanten Schwarz porträtiert   Birthe Petersen (DK)   Frauen in den unterschiedlichsten Lebens Perspektiven. Petersen wird vor allem durch die Flüchtlingssituation in Südeuropa und die aktuellen Ereignisse in Syrien bewegt , und beschreibt eine düstere und fast machtlose Atmosphäre in ihren Kunstwerken . Die Bilder sind jedoch nicht unbedingt traurig oder verzweifelt ,sondern überlassen die Interpretation der Figuren und Situationen dem Betrachter.

Grycja (UA/DE) 
Geboren in Lviv, Ukraine , aber jetzt in Berlin lebend arbeitet, Crycja (UA / DE) hauptsächlich mit Collagen , nutzt aber auch andere Techniken wie Malerei, digitale Illustration , Video und verschiedene Objekte in ihrer Kunst. In dieser Ausstellung präsentiert sie die Collage -Serie “ Die Poesie des Schreckens „. In ihren bunten, surrealistischen Werken kombiniert sie Pflanzen,Tiere und Menschen in ihren humoristischen Figuren und zielt darauf ab, durch Übertreibung die Umstände und Herausforderungen des Lebens auf zu zeigen.

Sara Nanna (DK)
Sara Nanna`s (DK) Animationen werden durch das Experimentieren mit verschiedenen Materialien und Formen inspiriert . Nanna glaubt an die Bedeutung des Betrachters frei zu erkunden und seine / ihre eigene individuelle Erfahrung mit Kunst zu kreieren. Dieser Prozess wird von der Künstlerin durch eine abstrakte Art und Weise des Erzählens unterstützt , die viel Raum für Interpretationen lässt . Mit ihrem Interesse an der Transformation zwischen 2D und 3D, konzentriert sich Nanna mit ihrem video auf die Auseinandersetzung mit alltäglichen Interaktionen und Beziehungen.

Fabian Zolar (DE)
Fabian Zolar (DE) hat sein erstes Graffiti im Alter von zwölf gemalt und konzentriert sich in seinen Werken auf das Spannungsfeld zwischen der traditionellen Malerei und Street Art. Zolar experimentierte einige Zeit im Ausland mit u.a. Wandgemälde ( in Südamerika) . Zolar hat dadurch seine Identität als Künstler gestärkt und glaubt, dass die wirklichen Probleme der Menschheit – Krieg , Feindschaft , Neid – nicht nur durch rationales Denken gelöst werden können. Spiritualität ist für Zolar ein wichtiger Faktor der nicht unbeachtet bleiben sollte.

Jens Hunger (DE)
Jens Hunger hat seine künstlerische Auseinandersetzung mit Comics und Collagen begonnen und erst später die Malerei einbezogen . Jens Hunger ( DE) bietet dem Betrachter ein surrealistisches Kunsterlebnis . Bei dem Versuch, seine traumhafte   Welt in den Bildern zu erkunden, wird der   Betrachter eine Vielzahl von bunten, dynamischen Formen und Figuren entdecken und interpretieren. Mit seiner Kombination von Farben,Figuren   und wiederkehrende   kontrollierte Strukturen schafft Hunger protzige Bilder, die provozieren   und nachdenklich stimmen.

Nanna Ylönen (FI)
Nanna Ylönen (FI) Werke   strecken sich von figurativen Zeichnungen   bis hin zu Animationen, Videos und Installationen. Ylönen zarte Zeichnungen sind oft von der Vergangenheit inspiriert .Verschiedene Objekte , der menschliche Körper oder auch alte Fotos dienen ihr als Ausgangspunkt   für ihre künstlerische Arbeit . Die Arbeiten sind schwarz-weiss, leise , ruhig (und), intensiv und werden nur unterstützt durch die Verwendung einfacher Muster.

Jussi Jääskeläinen (FI)
Die Aquarelle von Jussi Jääskeläinen (FI) sind ein Spiegelbild   seines Alltags. Ganz besonders die für ihn sehr aktuelle Herausforderung -die Rolle des Vaters und Künstlers,in einer Stadt wie Berlin,   inne zu haben. Jääskeläinen konzentriert sich in seinen Arbeiten auf die dunklen Seiten seines alltäglichen Seins , wie beispielsweise abstrakte Ängste als Vater, aber er setzt sich auch   mit Gesellschaftsfragen wie genetischer Manipulation und die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln auseinander. Mit seinem humoristischen und fast leichten Strich lassen sich diese Themen nicht immer vermuten.

Tea Popovic (RS)
Tea Popovic (RS) bearbeitet in ihren Bildern Alltagsthemen die sie im Fernsehen, in Filmen oder Bücherm entdeckt. Mit unterschiedlichen Techniken – darunter Malerei, Zeichnung und Installationen – hinterfragt   Popovic die verschiedenen Aspekte der Gesellschaft einschließlich politischer Fragen , der Globalisierung und der kulturellen Auseinandersetzungen, mit einem humoristischen , aber auch ironischen Ansatz . Popovic präsentiert Beobachtungen einer manchmal rauen Alltagsrealität   mit Farbe und Humor.

Tino Knaack (DE)
Tino Knaacks figurative Werke kombinieren post-apokalyptische Themen mit hellen und lebendigen Farben. Mit Technik, Physik und Kultur als seine Hauptinteressen , erforscht Knaack den Konflikt zwischen Wissenschaft und Ideologie in seinen Werken. Bei der Bearbeitung, von manchmal unlogischen Gedanken in seinen Bildern, schafft Knaack einen symbolgeladenen Ausdruck, der nicht unbedingt eindeutig ist . Knaack erforscht die unsichtbaren Welt von Verbindungen des Undenkbaren, zwischen Kultur, Technik und Physik in einer scheinbar unbegrenzten Welt.